Nachrichten

    Alle Jahre wieder: "Tannenbaumaktion" der ver.di-Fachgruppe Feuerwehr …

    Beamtinnen und Beamte

    Alle Jahre wieder: "Tannenbaumaktion" der ver.di-Fachgruppe Feuerwehr Niedersachsen/Bremen

    Landesfachgruppe Feuerwehr Niedersachsen/Bremen


    Die 24-Stunden Demo war am Morgen des 14. Dezember 2017 gerade beendet, da stand, kaum zwei Stunden später, schon die nächste große Demonstration der in der Gewerkschaft ver.di organisierten Feuerwehrleute auf dem Programm.

    Rund 200 Feuerwehrleute aus ganz Niedersachsen hatten sich in den ver.di-Höfen an der Goseriede in Hannover getroffen und zogen von dort aus, angeführt durch eine historische Drehleiter und den ver.di-Weihnachtsmann, durch die City von Hannover zum Landtag, nicht ohne sich mit Trommeln, Pfeifen und Martinshörnern ordentlich Aufmerksamkeit zu verschaffen.

    Vor dem Landtag fand dann die Abschlusskundgebung statt, Arno Dick (Bundesfachgruppenleiter Feuerwehr), Martin Peter und Mario Kraatz, machten dabei deutlich, was wir von der Politik erwarten. Nach einigem Zögern ließ sich dann auch der erst neu ins Amtgewählte niedersächsische Finanzminister Reinhold Hilbers blicken und stellte sich den Fragen der Feuerwehrleute. Zunächst bekam er aber, wie alle seine Kollegen seit 2005 vor ihm, unser Weihnachtsgeschenk überreicht. Natürlich war das auch in diesem Jahr ein Weihnachtsbaum und dieser war sogar voller grüner Nadeln! Im Vergleich zu dem, was wir in den letzten Jahren verschenkt hatten, ein richtiges Prachtstück. Grün ist ja bekanntlich die Farbe der Hoffnung und sollte in diesem Fall verdeutlichen, dass wir uns von diesem Finanzminister mehr erwarten als von seinem Vorgänger. „Ein schwarzer Finanzminister hat uns das Weihnachts- und Urlaubsgeld gestrichen, jetzt hat ein schwarzer Finanzminister die Gelegenheit, es wieder einzuführen“, sagte Mario Kraatz unter dem Beifall der Kolleginnen und Kollegen.

    Reinhold Hilbers trat dann auch noch selbst vor das Mikrofon und stellte seine Sicht der Dinge kurz dar, allerdings waren die Aussagen nicht nach dem Geschmack der Gewerkschaftler, Verbesserungen stellte
    er nicht in Aussicht. Aber immerhin hatte seit langem wieder einmal ein Finanzminister den Mut, ans Mikrofon zu gehen.

    Zum Abschluss wurden dem Politiker noch die Listen mit 3000 Unterschriften überreicht, mit denen unsere Forderungen bekräftigt werden sollen. Warten wir es ab, was in den nächsten Monaten passiert. Im nächsten Jahr sind wir wieder da – versprochen.

    ver.di, die Gewerkschaft für alle Retter