Nachrichten

    "Kandidat*innenwatch" in Buxtehude und Stade

    Ortsverein Buxtehude/Altes Land und Ortsverein Stade

    "Kandidat*innenwatch" in Buxtehude und Stade

    Bundestagswahlkandidat*innen stellen sich den Fragen von ver.di-Mitgliedern
    Die ver.di-Ortsvereine Buxtehude/Altes Land und Stade nutzen die Bundestagswahl, um mit örtlichen Kandidat*innen gewerkschaftliche Forderungen an die Parteien zu diskutieren.

    Ein Schwerpunkt ist das Thema Rente. Menschen mit einem langen Arbeitsleben dürfen im Alter nicht von Armut bedroht und auf staatliche Hilfe angewiesen sein. Bei der aktuellen Rentenpolitik trifft dies jedoch immer Menschen. Die Gewerkschaften im DGB fordern einen Kurswechsel in der Alterssicherung. Kornelia Knieper, stellvertretende Geschäftsführerin des ver.di Bezirkes Bremen-Nordniedersachsen: „Wir fordern den sofortigen Stopp der Absenkung des Rentenniveaus und die Anhebung auf ein Niveau, das den Lebensstandard sichert. Statt einer so genannten Lebensleistungsrente, die kaum jemand in Anspruch nehmen kann, muss die Wiedereinführung einer Rente nach Mindestentgeltpunkten in die Wege eingeleitet werden.“

    Aber auch die bundesweite Bewegung von ver.di für mehr Personal und Entlastung in Krankenhäusern und Pflege soll thematisiert werden. Die Gewerkschaft ver.di fordert vom Gesetzgeber, dass er die Verantwortung für eine gute Gesundheitsversorgung mit einer vorgeschriebenen Personalausstattung und einer ausreichenden, zweckgebundenen Finanzierung übernimmt.

    Die Veranstaltungen finden statt:

    • Buxtehude:
      Sonntag, den 20.08.2017 um 11:30 Uhr
      (mit anschließendem Grillen nach der Diskussionsrunde)
      Malerschule Buxtehude, Deck 1

      Moderation:
      Erika Czerny-Gewalt, ver.di-Gewerkschaftssekretärin

    • Stade:
      Donnerstag, den 24.08.2017 um 18:00 Uhr
      „Vier Linden“ in Stade-Schölisch, Schölischer Straße 63

      Referentin in Stade:
      Karin Schwendler, Leiterin des Bereichs Frauen- und Gleichstellungspolitik im ver.di-Bundesvorstand