Nachrichten

    Warnstreik bei Radio Bremen und Bremedia

    Medien, Kunst und Industrie

    Warnstreik bei Radio Bremen und Bremedia

    Nach zwei ergebnislosen Tarifrunden für die Beschäftigten von Radio Bremen und Bremedia werden die Tarifverhandlungen am kommenden Freitag den 1. Dez. 2017, fortgesetzt. Im Vorfeld dieser Verhandlungen werden die beteiligten Gewerkschaften die Beschäftigten zu einem Warnstreik, am Donnerstag, den 30. Nov. 2017, in der Zeit von 12 bis 13.30 Uhr aufrufen. Die Streikenden treffen sich direkt vor dem Funkhaus Diepenau 10.

    ver.di fordert, dass die Beschäftigten nicht von der allgemeinen Tarifentwicklung von ARD und ZDF abgekoppelt werden. ver.di Verhandlungsführer Lutz Kokemüller, bezeichnete das Angebot von Radio Bremen als vergiftet. Es beinhaltet ein halbjähriges Moratorium, die Löhne und Gehälter sollen für diese Zeit eingefroren bleiben und Entgelterhöhungen die auf Reallohnverluste der Beschäftigten hinauslaufen. Mit diesem Angebot liegt die Intendanz von Radio Bremen weit hinter den Abschlüssen innerhalb der ARD.
    An der Tarifverhandlung beteiligen sich an der Seite von ver.di der DJV und der Verband der Film- und Fernsehschaffenden (VRFF).