Nachrichten

    Klinikum Region Hannover: Erster Warnstreik für Entlastung

    Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen

    Klinikum Region Hannover: Erster Warnstreik für Entlastung

    Am ersten Warnstreik für einen Tarifvertrag Entlastung beteiligten sich heute über 500 Beschäftigte im Klinikum Region Hannover (KRH). „Das ist deutlich mehr als wir erwartet haben“, sagte Joachim Lüddecke, Fachbereichsleiter Gesundheit bei ver.di.

    ver.di hatte die Klinikmitarbeiter zum ganztägigen Arbeitskampf aufgerufen, weil die Geschäftsführung der KRH sich geweigert hatte, Tarifverhandlungen für Entlastung des Klinikpersonals aufzunehmen. ver.di fordert eine Mindestpersonalausstattung, einen Belastungsausgleich und die Verbesserung der Ausbildungsbedingungen.

    Durch den Streik waren 27 Operationssäle geschlossen.
    Eine Gefährdung der Patienten wurde durch eine Notdienstvereinbarung ausgeschlossen, die zwischen ver.di und dem Arbeitgeber abgeschlossen wurde. „Sonst wäre die Beteiligung sicher noch höher gewesen. Die Beschäftigten wollen, dass sich die Arbeitsbedingungen endlich entscheidend verbessern!“

    „Ihr müsst jetzt über euren Schatten springen, euch endlich für euch selbst einsetzen. Nein sagen zu noch mehr Überstunden, nein sagen zum Holen aus dem Frei. Eure Pausen nehmen und euch auch arbeitsunfähig schreiben lassen, wenn ihr krank seid und nicht krank arbeiten! Sonst geht das hier immer weiter so.“ So appellierte eine selbst betroffene Klinikmitarbeiterin an die Streikenden.

    Weitere Informationen: klinikpersonal-entlasten.verdi.de