Nachrichten

    Tarifrunde Spedition-KEP-Logistik 2017: Keine Einigung in der …

    Postdienste, Speditionen und Logistik

    Tarifrunde Spedition-KEP-Logistik 2017: Keine Einigung in der 4. Verhandlungsrunde!

    Die Tarifverhandlungen des Speditions- und Logistikgewerbes sowie des Kurier- und Paketbereiches (KEP) gehen in die Verlängerung. In der vierten Verhandlungsrunde am 30.11.2017 haben die Arbeitgeber zwar ein Angebot vorgelegt, dieses wurde von der Gewerkschaft ver.di jedoch als nicht akzeptabel zurückgewiesen.

    Die Arbeitgeber haben Entgelterhöhungen in zwei Stufen von insgesamt 4,5 Prozent und 40,- Euro für Auszubildende angeboten. Die Einführung von Erfahrungsstufen und eigenständige Entgeltgruppen für KEP und Kontraktlogistik wurden von den Arbeitgebern abgelehnt. Weiterhin möchten die Arbeitgeber die Verhandlungen über Änderungen im Manteltarifvertrag erst im nächsten Jahr fortführen.

    Neben Einkommensverbesserungen in Höhe von 6,5 Prozent für zwölf Monate fordert ver.di die Einführung von Erfahrungsstufen nach Betriebszugehörigkeit und eigenständige Entgelttabellen für die Bereiche der KEP-Branche sowie der Kontraktlogistik. Im Bereich des Manteltarifvertrages fordert ver.di eine Aufstockung des Urlaubes von 27 auf 30 Tage, eine Anhebung des Nachtarbeitszuschlages von 15 auf 30 Prozent und die Angleichung der Spesensätze auf das Niveau der gesetzlichen Freibeträge.

    „Es ist enttäuschend, dass sich die Arbeitgeber gegen die Modernisierung des Tarifvertrages wenden“, sagte Thomas Warner, ver.di-Verhandlungsführer. Um den Druck auf die Arbeitgeberseite zu erhöhen, werde ver.di in den nächsten Tagen zu weiteren Arbeitskampfmaßnahmen in einzelnen Betrieben aufrufen.

    Über konkrete Streikmaßnahmen werden wir in regionalen Presseerklärungen informieren.

    Die nächste Verhandlungsrunde findet am Dienstag, dem 12. Dezember 2017 in Hannover statt.

    • 1 / 3

    Weitere Meldungen zur Tarifrunde