Bildung, Wissenschaft und Forschung

    Kein Kahlschlag in der bremischen Wissenschaft

    Land Bremen

    Kein Kahlschlag in der bremischen Wissenschaft

    Die Gewerkschaft ver.di fordert die vollständige Umsetzung und Finanzierung des Wissenschaftsplans
    Taschenrechner cohdra Kein Kahlschlag in der bremischen Wissenschaft


    Die Gewerkschaft ver.di fordert den bremischen Senat auf, die gemachten Zusagen einzuhalten und den Wissenschaftsplan 2025 vollständig umzusetzen.

    „Der Wissenschaftsplan 2025 stellt aus unserer Sicht einen Kompromiss dar, der sich am unteren Ende dessen bewegt, was notwendig ist, um die bremischen Hochschulen auskömmlich zu finanzieren“, sagt Ulrike Schilling, Landesfachbereichsleiterin Bildung, Wissenschaft und Forschung in ver.di. „Die angedachten Reduzierungen des Wissenschaftsplans 2025 in Höhe von 146 Millionen Euro können vor diesem Hintergrund nur als absurd bezeichnet werden“. Die bereits bestehende strukturelle Unterfinanzierung der Hochschulen und die damit einhergehenden Probleme wie prekäre Beschäftigungsverhältnisse, Arbeitsverdichtung, Qualitätsmängel in Studium, Lehre und Infrastruktur nehme durch die Umsetzung der Kürzungen des Senats ein existentielles Ausmaß an.

    Das bestätigt auch Antje Mües, ver.di-Mitglied und Personalratsvorsitzende der Hochschule Bremerhaven:
    „Sollten die Pläne des Finanzsenators so umgesetzt werden, bedeutet dies, dass im nächsten Jahr kaum eine befristete Stelle verlängert werden kann, viele studentische Hilfskräfte ihren Job verlieren werden und die Hochschulen auch kaum Geld für Lehrbeauftragte haben werden. In der Realität bedeutet dies, dass die Hochschulen nicht mehr arbeitsfähig sein werden, da genau diese vulnerablen Beschäftigtengruppen seit vielen Jahren den Regelbetrieb aufrecht erhalten“.

    ver.di hat gemeinsam mit der GEW zu einem breiten Bündnis gegen die Kürzungen eingeladen. „Diese massiven Angriffe auf die Wissenschaftslandschaft werden wir nicht hinnehmen“, so der ehrenamtliche Fachbereichsvorsitzende Ronald Gotthelf, „er stellt aus meiner Sicht die größte Wähler*innenenttäuschung des Jahres dar“.

    ver.di ruft dazu auf, sich unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln an der Demonstration der Asten ((Allgemeine Studierendenausschüsse) gegen den geplanten Kahlschlag an den bremischen Hochschulen zu beteiligen. Die Demonstration startet am Samstag, 6.3.2021. 10:00 Uhr am Marktplatz.