Gesundheit und Soziales

    Tarifeinigung erzielt – spürbare Verbesserungen durchgesetzt

    Tarifrunde Diakonie Nds 2021

    Tarifeinigung erzielt – spürbare Verbesserungen durchgesetzt

    Für die rund 35.000 Beschäftigten der Diakonie in Niedersachsen gibt es künftig mehr Geld. Dies konnte ver.di am 9. Juni in der 3. Verhandlungs¬runde durchsetzen und mit den Arbeitgebern vereinbaren.
    Wir sind es wert Pascal Klein Tarifeinigung erzielt – spürbare Verbesserungen durchgesetzt  – Tarifrunde Diakonie Niedersachsen


    Für die rund 35.000 Beschäftigten der Diakonie in Niedersachsen gibt es künftig mehr Geld. Dies konnte ver.di am 9. Juni in der 3. Verhandlungs­runde durchsetzen und mit den Arbeitgebern vereinbaren.

    Demnach steigen die Löhne zum 01. Januar 2022 um 1,4% (mindestens aber 45 Euro) und zum 1. Januar 2023 um weitere 1,8%. Der Nacht­zuschlag erhöht sich in zwei Schritten bis zum 01. Dezember 2022 auf 20% des Stundenlohns (aktuell liegt er bei lediglich 1,65 Euro pro Stunde). In den Krankenhäusern beträgt der Nachtzuschlag ab dem 1. Dezember 2022 25% des Stundenentgeltes (aktuell 20%). Noch im Sommer 2021 gibt es eine Corona-Sonderzahlung in Höhe von 200 bis 700 Euro – je nach Lohngruppe. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 26 Monaten bis zum 31. August 2023.

    Darüber hinaus setzte ver.di weitergehende Verhandlungen über eine gerechtere Eingruppierung der Beschäftigten und Verbesserungen für Teilzeitbeschäftigte durch. Diese Gespräche beginnen bereits im Juli.

    „Mit dem Tarifabschluss halten wir Anschluss an die Lohnentwicklung in der Branche, etwa im öffentlichen Dienst“, zeigt sich ver.di Verhandlungsführerin Annette Klausing zufrieden. „Dies darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir Nachholbedarf bei weiteren Themen haben“, so Klausing weiter. „So gibt es in den kommunalen Einrichtungen einen Samstagzuschlag, den die Diakonie ablehnt“.

    „Noch nicht aufgehoben ist auch die Benachteiligung von Teilzeitbeschäftigten“, stellt die ver.di Vertreterin fest. „Dies werden wir in den weiteren verabredeten Gesprächen ansprechen“ so Klausing.