Fachbereich C: Gesundheit und Soziales

    ver.di nimmt Konzernangebot an

    Helios Kliniken Niedersachsen

    ver.di nimmt Konzernangebot an

    Daumen hoch Leopold Böttcher Helios-Niedersachsen: ver.di nimmt Konzernangebot an


    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft ihre Mitglieder in den Helios-Niedersachsen Krankenhäusern zu einer Abstimmung über eine mögliche Tarifeinigung auf.

    In der jüngsten Verhandlungsrunde am Freitag, den 15. Juli, legte der Krankenhaus-Konzern folgendes Angebot über höhere Löhne vor:

    • Loherhöhung um insgesamt 250 Euro in zwei Schritten
    • Erhöhung der Ausbildungsvergütungen um insgesamt 150 Euro
    • kostenlose Laptops für Auszubildende
    • Corona-Sonderzahlung in Höhe von 850 Euro für Tarifbeschäftigte/ 500 Euro für Azubis
    • zusätzliche monatliche Zulage für Pflegekräfte auf Intensiv, IMC und STROKE-Stationen in Höhe von 120 Euro ohne- bzw. 250 Euro mit Fachweiterbildung Intensivmedizin
    • zusätzliche monatliche Zulagen für einige Leitungskräfte in Höhe von 350-550 Euro sowie
    • zusätzliche Verbesserungen für den Standort Cuxhaven
    • die Laufzeit soll zwei Jahre bis Ende 2023 betragen.

    „Das Konzernangebot löst angesichts der steigenden Preise keine Begeisterung aus“, sagt Julia Niekamp, ver.di-Verhandlungsführerin. „Doch selbst dieses Zugeständnis musste hart erkämpft werden“, so Niekamp weiter. „Für ein besseres Angebot wäre eine massive Ausweitung der Streiks notwendig“, betont die ver.di Vertreterin. „Deshalb befragen wir nun unsere Mitglieder über eine Tarifeinigung“.

    ver.di war mit einer ursprünglichen Forderung nach 15 Prozent mehr Lohn in die Tarifauseinandersetzung gegangen und hatte dies begründet mit der hohen Inflation, der notwendigen Aufwertung der Arbeit im Krankenhaus, der erwirtschafteten Gewinne von Helios sowie der weitgehenden Refinanzierung der Forderungen durch die Krankenkassen.

    Die angesetzte Mitgliederbefragung findet statt bis Ende August.