Fachbereich D: Handel

    Beschäftigte in Bremerhaven gehen vor Ort auf die Straße

    IKEA

    Beschäftigte in Bremerhaven gehen vor Ort auf die Straße

    Tarifvertrag Zukunft bei IKEA – Ikea-Chef wird lautstark von Streikenden in Berlin-Spandau begrüßt
    IKEA mastrminda Wir bei IKEA  – Tarifvertrag. Zukunft. IKEA


    Auf eine lautstarke „Begrüßung“ von streikenden Beschäftigten muss sich Jesper Brodin, CEO der hinter Ikea stehenden INGKA Holding, am Freitag (19.8.) in Berlin-Spandau gefasst machen. Vor dem IKEA-Möbelhaus wollen Delegationen von Streikenden aus Berlin und Brandenburg, Braunschweig, Leipzig, Erfurt, Dresden und Magdeburg ihre Forderung nach einem Tarifvertrag zur Ausgestaltung der laufenden Digitalisierung in dem Handelsunternehmen bekräftigen. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), die zu dem Streik aufgerufen hat, verlangt verbindliche Regelungen, um die laufenden Transformationsprozesse im Sinne der Beschäftigten mitgestalten zu können. Es geht dabei unter anderem um Qualifizierungsmaßnahmen, Sicherung der Arbeitsplätze und den Schutz vor Einkommensverlusten durch Abgruppierungen.

    Die Kolleg*innen des Einrichtungshauses in Bremerhaven verzichten auf die leider zu lange Anreise und tragen ihre Forderungen in Bremerhaven auf die Straße.

    Das Unternehmen ist gerade in der Pandemie durch die Umstellung von Arbeitsprozessen insbesondere auf digitale Methoden in rasantem Tempo vorangeschritten. „Niemand möchte oder kann Digitalisierung verhindern, aber wir als Beschäftigte möchten zum Schutz und Erhalt unserer Arbeitsplätze mitbestimmen, wo die Reise hingeht!“, so Tobias Uelschen, zuständiger Gewerkschaftssekretär im Handel, in Bremen-Nordniedersachsen.

    Die Streikkundgebung mit ca. 25 Personen findet von 10:00 bis 12:00 Uhr vor dem Einrichtungshaus in der Weserstraße 1I, 27572 Bremerhaven statt.