Nachrichten

    Für sozialen Fortschritt kämpfen

    Ortsverein Nienburg

    Für sozialen Fortschritt kämpfen

    Jubilarehrung 2019 des Ortsverein Nienburg am 16.11.2019 ver.di Jubilarehrung 2019 des Ortsverein Nienburg am 16.11.2019

    Am Samstag, den 16.11.2019 hatte die Gewerkschaft ver.di zu einer Mitgliederversammlung in das Hotel zur Krone in Nienburg eingeladen, um ihre Jubilare zu ehren.

    Die Vorsitzenden des Ortsvereins, Werner Behrens und Christine Kreide, führten durch den Nachmittag und berichteten über die politische Arbeit des Ortsvereins in diesem Jahr. Neben Fragen zur Sonntagsöffnung, zum respektvollen Umgang mit Beschäftigten im öffentlichen Dienst, wie z.B. bei Feuerwehr und Rettungsdiensten, der Bündnisarbeit gegen Rechts und den Klimawandel, habe man sich auch mit der Wohnraumsituation in Stadt und Landkreis auseinandergesetzt. „In Nienburg steht nicht ausreichend günstiger Wohnraum zur Verfügung“, so Kreide. Deshalb werde auch am 10.12. um 18 Uhr im Nienburger Rathaus eine Ausstellung und Vortragsveranstaltung zum Thema „Soziale Gerechtigkeit in Stadt und Landkreis Nienburg“ stattfinden.

    Für die Ortssenioren berichtete Hermann Wilkens und bemängelte, dass viele die Gewerkschaft mit dem Renteneintritt verlassen: „Aber wenn man etwas will, sollte man es anpacken, also bleiben wir weiter dabei!“

    Gewerkschaftssekretärin Mareike de Jonge stellte heraus, dass es sich immer lohne für sozialen Fortschritt zu kämpfen: „Das haben wir zum Beispiel getan beim Thema Grundrente. Wir sind gut beraten, uns auch weiterhin für sie einzusetzen.“

    Anschließend bedankten sie und der Ortsvereinsvorstand sich für die langjährige Treue der Jubilare, die seit 25, 40, 50, 60 und sogar 70 Jahren Mitglied in der Gewerkschaft sind.

    Geehrt wurden:

    • Für 70 Jahre: Georg Klaus;
    • für 60 Jahre: Herbert Blicke, Detlef Klabunde;
    • für 50 Jahre: Hans-Jürgen Buschmann, Günter Graue, Ursula Kämpfert, Hans-Joachim Kressig, Hans-Joachim Reich;
    • für 40 Jahre: Georg Hanke, Georg Kallabis;
    • für 25 Jahre: Margret Plenge, Meike Rohlfing, Lutz Schier, Sascha Szameitat