Nachrichten

    Keine Abkoppelung vom Öffentlichen Dienst!

    Radio Bremen/Bremedia

    Keine Abkoppelung vom Öffentlichen Dienst!

    Tarifrunde 2019 Radio Bremen/Bremedia


    Aktionstag am 18.09.2019

    Im Rahmen der bundesweiten Tarifrunde im öffentlich-rechtlichen Rundfunk hat ver.di am 18.9. bundesweit die Beschäftigten zu Streiks und Aktionen aufgerufen. Bei Radio Bremen/Bremedia wird es eine aktive Mittagspause geben. Hintergrund sind die bundesweit stattfindenden Verhandlungen der Gehälter und Honorare für die ca. 25.000 Festangestellten und viele Tausende Freie, die in 9 ARD-Anstalten und der Deutschen Welle arbeiten. ver.di fordert bundesweit eine Anhebung um 6%, mindestens aber 200 Euro, bei einer Laufzeit von 12 Monaten.

    Lutz Kokemüller, Landesbezirksfachbereichsleiter Medien, Kunst, Industrie von ver.di im Bezirk Niedersachsen/Bremen: „Die bisherigen Angebote der Arbeitgeber liegen bundesweit massiv unter dem Abschluss des Öffentlichen Dienstes der Länder, der seit Jahrzehnten die Orientierung bietet. Dabei ist das Geld in den Sendern da. Wenn die Programmvielfalt und die  –angebote erhalten bleiben sollen, muss auch über eine Anhebung des Rundfunkbeitrags gesprochen werden“.

    Natalie Schleufe, Vorsitzende des Senderverbands von ver.di bei Radio Bremen: „Die Aufgaben sind in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen. Die Arbeit ist extrem verdichtet, die alltäglichen Anforderungen sehr hoch. Deswegen muss es für gute Arbeit auch gutes Geld geben“.

    Monika Grüning, Vorsitzende des Senderverbands von ver.di bei der Bremedia: „Durch die Ausgründung 2005 liegen die Verdienste bei der Bremedia unter dem ARD-Niveau. Deswegen können wir die geplante Abkoppelung vom Öffentlichen Dienst nicht akzeptieren. Am 18.9. zeigen wir unsere Solidarität mit den ARD-Kolleg*innen, die bereits verhandeln“.

    Hintergrund: nachdem Bremedia wieder eine 100%ige Radio-Bremen-Tochter geworden ist, hat ver.di beide Unternehmen zu gemeinsamen Tarifverhandlungen aufgefordert. Die Tarifverträge laufen Ende September (Radio Bremen), bzw. Ende Oktober (Bremedia) aus.

    Bremen, 17.09.2019