Nachrichten

    ver.di ehrt langjährige Mitglieder

    Ortsverein Bremervörde-Zeven

    ver.di ehrt langjährige Mitglieder

    Jubilarehrung 2019 des Ortsverein Bremervörde-Zeven am 27.11.2019 ver.di Jubilarehrung 2019 des Ortsverein Bremervörde-Zeven am 27.11.2019


    Am Mittwoch, den 27. November 2019 hatte die Gewerkschaft ver.di zu einer Mitgliederversammlung eingeladen. Im Anschluss wurden Jubilarinnen und Jubilare geehrt.

    Der Vorsitzende des ver.di Ortsvereins Bremervörde-Zeven, Werner Schröder be-grüßte die rund 100 anwesenden Mitglieder und hier vor allem die Jubilarinnen und Jubilare. Er gab Übersicht zu den Aktivitäten 2019 des ver.di-Ortsvereins und teilte mit, dass ab Januar 2020 nun auch die ver.di-Kolleginnen und Kollegen aus Rotenburg den Ortsverein angehören. Geplant sei eine gemeinsame Veranstaltung im Frühjahr 2020, um hier weitere Aktionen zu planen. Der ver.di-Ortsverein Bremervörde-Zeven wird ab Januar 2020 zum Ortsverein Landkreis Rotenburg.

    Werner Schröder: „Wir freuen uns auf die Zeit mit den Kolleginnen und Kollegen aus Rotenburg. Sie werden sicher unsere gemeinsamen ver.di-Aktivitäten bereichern.“

    Die stellvertretende Geschäftsführerin des ver.di-Bezirks Bremen-Nordniedersachsen Kornelia Knieper begrüßte ebenfalls die Gäste und vor allem Jubilarinnen und Jubilare. Sie dankte den Mitgliedern, die der Gewerkschaft ver.di seit vielen Jahren die Treue halten und damit stärken. Vieles, was heute selbstver-ständlich sei und von Gewerkschaftsmitgliedern erkämpft worden sei, müsse wieder neu verteidigt werden. Für eine gerechte und demokratische Gesellschaft bedürfe es auch heute engagierter Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern. Gemeinsa-mes Engagement und gemeinsames Einsetzen für Demokratie und sozialen Fort-schritt lohne sich. Weitere Herausforderungen seien der Klimawandel, Digitalisie-rung und ein existenzsicherndes, menschenwürdiges Leben im Alter.

    Die ver.di-Expertin im Landesbezirk Bremen-Nordniedersachsen Aysun Tutkunkar-des ging darauffolgend auf die Themen Pflege und zunächst Pflegekammer ein. Das Engagement der aktiven ver.di-Kolleg*innen gegen den Pflichtbeitrag zur Pflege-kammer hatte Erfolg. Nur durch diesen Druck sei es gelungen, die Beitragsfreiheit durchzusetzen. Ver.di setze sich weiter für das Alternativkonzept zur Pflegekammer ein mit einer freiwilligen Vereinigung. „Zwang in einer Organisation entspricht nicht unserem demokratischen Verständnis“, so Tutkunkardes. Die Pflegekammer sei die falsche Antwort auf den aktuellen Zustand im Bereich der Pflege. Tutkunkardes be-nannte mehrere Faktoren für die aktuelle Situation sowie Lösungsmöglichkeiten. Notwendig sei aber das Engagement der Beschäftigten in diesen Bereichen. Sie appellierte an alle eindringlich: „Sprecht Menschen an, die in der Pflege tätig sind. Werbt für ver.di, werbt dafür, dass sich die Beschäftigten in der Pflege auch selbst für ihre Belange einsetzen.“

    Im Anschluss an die Mitgliederversammlung fand die Jubilarehrung statt.

    Die Festrednerin Aysun Tutkunkardes und der Ortsvereinsvorstand bedankten sich für die langjährige Treue der Jubilar*innen, die seit 25, 40, 50, 60, 65 und sogar 70 Jahren Mitglieder der Gewerkschaft sind. 16 Jubilar*innen nahmen teil. Leider waren die Jubilare mit 70 Jahren Gewerkschaftszugehörigkeit verhindert, bekommen aber Besuch vom Ortsvereinsvorstand.

    Geehrt wurden:

    • Für 60 Jahre:      Helmut Müller, Gerhard Steffens, Eckhard Wolfgramm
    • Für 50 Jahre:      Heinz Ringen, Gerhard Wronka, Hermann Meyer, Walter Wienberg
    • Für 40 Jahre:      Wilfried Balesch, Angelika Kahrs Regina Sussek, Wilfried Beecken, Ute Gudella-de Graaf, Hans-Jürgen Neumann, Dorit Knabbe und Elisabeth Dücker
    • Für 25 Jahre:      Ute Nickel und Bodo Beyer