Nachrichten

    Streiks im Einzelhandel

    Tarifrunde Einzelhandel 2019

    Streiks im Einzelhandel

    ver.di ruft die Beschäftigten des Bremer Einzelhandels zum Streik auf

    ver.di fordert in der laufenden Tarifrunde für die Beschäftigten im Einzelhandel einen Euro pro Stunde mehr. „Achtung und Wertschätzung für die Leistung der Kolleg*innen muss sich auch bei den Löhnen, Gehältern sowie der Ausbildungsvergütungen widerspiegeln“, so die zuständige ver.di-Gewerkschaftssekretärin Sandra Schmidt.

    „Die Null-Nummer, die sich die Arbeitgeber in der ersten Verhandlungsrunde geleistet haben ist für die Kolleg*innen des Einzelhandels ein Schlag ins Gesicht. Wertschätzung sieht anders aus!“, führt Sandra Schmidt weiter aus.

    Nachdem in den letzten Tagen im Bremer Raum Kolleg*innen aus dem laufenden Betrieb heraus spontan ihre Arbeit niedergelegt haben, was eine besondere Hürde für die Streikenden ist, ruft ver.di nun alle Beschäftigten der tarifgebundenen Unternehmen in Bremen und Umland auf, ihre Arbeit nach Christi Himmelfahrt niederzulegen.

    Kolleg*innen denen nicht bekannt ist, ob sie zu den aufgerufenen Betrieben gehören, können sich gerne an Sandra Schmidt, ver.di Fachbereich Handel, Bremen-Nordniedersachsen wenden.

    Zu den aktiven Streikbetrieben gehören unter anderem H&M, Ikea, Marktkauf und Esprit.

    Im Land Bremen sind ca. 28000 Menschen im Einzelhandel beschäftigt davon ca. 20000 Frauen.