Nachrichten

    Personalnot bei KiTa Bremen deutlich dramatischer als bislang …

    Soziale Arbeit

    Personalnot bei KiTa Bremen deutlich dramatischer als bislang dargestellt!

    Die Geschäftsführerin von KiTa Bremen, Petra Zschüntzsch, räumte bereits ein, dass momentan 40 Erzieher und Erzieherinnen so-wie 10 Kita-Leitungen fehlen. Dabei sind allerdings nicht die noch im laufenden Kitajahr zu eröffnenden Einrichtungen eingerechnet und der Vertretungspool ist bereits aufgelöst. Es wird zu Recht positiv dargestellt, dass KiTa-Bremen seit Januar 182 pädagogische Fachkräfte neu ein-gestellt hat. Wie aber KiTa-Bremen den Anteil der pädagogischen Fach-fachkräfte der fehlenden 300 Stellen im laufenden Kitajahr gewinnen will, ist völlig unklar. Das genaue Ausmaß des Personalmangels wird sich erst in den kommenden Wochen zeigen.

    Die Gewerkschaft ver.di und der Personalrat von KiTa-Bremen haben schon vor langem bei der Senatorin für Kinder und der Geschäftsführung eine aktive Personalakquise weit über Bremen hinaus eingefordert, passiert ist hier nichts.

    Die Gewerkschaft ver.di hat auch die finanzielle Anerkennung der besonders schwierigen Arbeitsbedingungen aufgrund der sozialen Lagen und den besonderen Sprachförderbedarfen in Bremen bei der Senatorin für Finanzen und der Senatorin für Kinder und Bildung eingefordert. Bislang gab es keine Reaktion.

    Ingo Tebje, ver.di-Gewerkschaftssekretär: „Wenn Bremen nicht bereit ist auch in Attraktivität der Erzieher*innentätigkeit in Bremen zu investieren, wird die Sicherstellung des Rechtsanspruchs auf Kinderbetreuung in diesem und den folgenden drei bis vier Jahren aufgrund des fehlen-den Personals sehr fraglich sein.“