Nachrichten

    Erste Warnstreiks in der Tarifrunde Papier-, Pappe- und Kunststoffverarbeitung …

    Medien, Kunst und Industrie

    Erste Warnstreiks in der Tarifrunde Papier-, Pappe- und Kunststoffverarbeitung

    Vor der zweiten Verhandlungsrunde am Mittwoch (17. September) in Berlin ruft die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft bundesweit zu Warnstreiks auf. In Niedersachsen-Bremen haben bereits am heutigen Dienstag mit Beginn der Frühschicht um 6 Uhr rund 80 Beschäftigte der Graphic Packaging International Germany GmbH Bremen bis 10 Uhr die Arbeit niedergelegt. Die Firma im Bremer Stadtteil Hemelingen ist Hersteller von Multipacks aus Karton für die Bier- und Getränkeindustrie. Weiterhin stellt sie offset-bedruckte und laminierte Feinwelle-Verpackungen wie z.B. Bag-in-Box, Theken-Aufsteller, Display- und Verkaufsverpackungen her. Auch beim Tapetenhersteller Rasch in Bramsche findet seit 11:45 Uhr ein Warnstreik statt. Etwa 180 Beschäftigte der Früh- und der Spätschicht sind dem Aufruf von ver.di gefolgt. Das Familienunternehmen mit langer Tradition in der Kreation von Tapeten und deren Produktion, hat sich auch international einen Namen gemacht.

    Weitere Arbeitsniederlegungen sind bundesweit bis zum Verhandlungstermin geplant.

    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft fordert für ihre Mitglieder eine Lohn- und Gehaltserhöhung um 5,5 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten.

    Der Arbeitgeberverband hat bisher lediglich nach vier "Nullmonaten" bis Ende dieses Jahres zwei Erhöhungen von jeweils zwei Prozent in 2015 und 2016 angeboten. Die Laufzeit soll insgesamt 30 Monate betragen. Weder die Höhe noch die lange Laufzeit des Angebots sind für ver.di verhandlungsfähig.

    In der Papier-, Pappe- und Kunststoffverarbeitung arbeiten bundesweit mehr als 100.000 Beschäftigte in rund 800 Betrieben. Zur Branche gehören unter anderem Hersteller von Wellpappe und Wellpappartikeln, Faltschachteln, Hygienepapieren, flexiblen Verpackungen, Tapeten und Büroartikeln.