Nachrichten

    Die Welt steht still, wenn Frau es will!

    Internationaler Frauentag 2020

    Die Welt steht still, wenn Frau es will!

    Die Welt steht still, wenn Frau es will! Büschking Die Welt steht still, wenn Frau es will!  – Die Frauen im Landesbezirksvorstand Niedersachsen-Bremen setzen zum Weltfrauentag ein deutliches Zeichen.


    Heute ist Weltfrauentag. Frauen kämpfen seit Jahrhunderten für ihre Rechte: bessere Arbeitsbedingungen, gleichen Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit und die Gleichstellung der Frau. Der Kampf der Frauen um ihre Rechte geht heute weiter. Jährlich wird das am 8. März weltweit gefeiert und bekräftigt.

    „Die Welt steht still, wenn Frau es will“, ist das Motto zahlreicher Veranstaltung und Aktionen. Wir unterstützen die Aktivitäten der Frauen*Streikbündnisse – außerhalb der Arbeitszeit – in vielen Orten und Regionen!

    Immer mehr Frauen sind berufstätig und leiden trotzdem unter prekären Bedingungen. Sie arbeiten für niedrigste Löhne, in unfreiwilliger Teilzeit, befristet oder in Minijobs. Ein Job allein reicht oft zum Leben nicht mehr aus. Das ist ein Skandal.

    Noch ist die weltweite Wirtschafts- und Finanzkrise nicht ausgestanden. Trotzdem muss gerade jetzt auch die Gleichstellung der Geschlechter in Wirtschaft und Verwaltung, in Politik, Wissenschaft und Gesellschaft auf der Agenda bleiben. Wir brauchen dringend gute und gleichwertige Lebens- und Arbeitsbedingungen für Frauen und Männer.

    Wir haben bereits zahlreiche Erfolge erkämpft. Allerdings bleiben noch Herausforderungen, die wir jetzt angehen müssen:

    • 100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts ist das deutsche Parlament so männlich wie seit zwanzig Jahren nicht mehr. Nur ein Drittel der Abgeordneten sind Frauen.
    • Rechtspopulismus will mit seinem rückständigen Frauenbild und seinen Familienvorstellungen von gestern Frauen wieder in enge Schranken weisen.
    • Frauendominierte Berufe werden immer noch schlechter bezahlt, Frauen stehen vor ungelösten Arbeitszeitproblemen, Frauen haben geringere Karrierechancen und zum Schluss eine kleinere Rente als Männer.
    • Wir brauchen mehr Tarifbindung, wir brauchen mehr Tarifverträge.

    ver.di ist seit Jahrzehnten an der Spitze der Frauenbewegung. Auch in diesem Jahr sind wir rund um den Weltfrauentag aktiv. Überall in Niedersachsen und Bremen findet Aktionen statt. Unten findet Ihr eine Auswahl. Geht hin, beteiligt Euch. Wir freuen uns auf Euch.

    Von UTE GOTTSCHAAR
    Stellv. Landesleiterin ver.di Niedersachsen-Bremen

    Bremerhaven:
    „Nicht nur ein Stück vom Kuchen – warum Frauen gemeinsam kämpfen müssen“
    Findus – Die gute Stube für Esskultur in Bremerhaven
    Eine Einladung zur Diskussion mit Blick nach vorne!

    Hannover:
    10:00 Uhr
    Politisches Frühstück, ver.di-Höfe

    14:00 Uhr
    Frauenstreik-Demo ab Hauptbahnhof

    Lüneburg/Harburger Land:
    Film-Matinèe ab 11:00 Uhr mit dem DGB im Scala Lüneburg

    Uelzen
    Rosenverteilung mit Grußbotschaft

    Heidekreis
    Rosenverteilung mit Infomaterial in verschiedenen Betrieben und Dienststellen

    Celle
    Rosenverteilung mit Infomaterial zu BR-Wahl in verschiedenen Altenpflegeeinrichtungen (an Beschäftigte)

    Internationaler Frauentag 2020: Faire Vergütung - nur mit Tarif! DGB Internationaler Frauentag 2020: Faire Vergütung - nur mit Tarif!

    Aufruf des DGB zum Internationalen Frauentag 2020

    Faire Vergütung – nur mit Tarif!

    Liebe Kolleginnen,

    höhere Entgelte, bessere Arbeitszeitregelungen, Urlaubs- und Weihnachtsgeld – Tarifverträge setzen Standards für alle. Besonders für Frauen lohnen sie sich: Zwischen Frauen und Männern klafft eine durchschnittliche Lohnlücke von 21 Prozent; wo Tarifverträge gelten, schrumpft die Entgeltlücke. In tarifgebundenen Betrieben liegt der Bruttostundenlohn von Frauen im Schnitt fast ein Viertel über dem in nicht tarifgebundenen Betrieben. Und wo nach Tarif gezahlt wird, gibt es meist auch Betriebsräte, die sich für diskriminierungsfreie Gehälter einsetzen.

    Gleiches Gehalt für Männer und Frauen – Tarifverträge tragen dazu bei. Sie stärken die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen im Erwerbsleben!

    Tarifpolitik ist Gleichstellungspolitik!

    Wir fordern:

    • Mehr Tarifbindung. Vor allem auch in den Branchen, in denen überwiegend Frauen arbeiten, um gute Voraussetzungen für die partnerschaftliche Verteilung von Sorgearbeit zwischen Frauen und Männern zu schaffen!
    • Soziale, personenbezogene und haushaltsnahe Dienstleistungen durch Tarifverträge aufwerten und prekäre Beschäftigung zurückdrängen!
    • Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen erleichtern, damit alle Beschäftigten einer Branche von tariflichen Regelungen profitieren – auch wenn ihr Arbeitgeber nicht tarifgebunden ist!
    • Öffentliche Aufträge und Fördergelder nur an Unternehmen vergeben, die nach Tarif zahlen und gute Arbeitsbedingungen bieten!
    • Arbeitgeber verpflichten, ihre Entgeltpraxis zu überprüfen und Benachteiligung abzubauen!
    • Bessere Zutrittsrechte für Gewerkschaften, damit sie sich in den Betrieben für Beschäftigte und Betriebs- und Personalräte einsetzen können!
    • Verbandsklagerecht einführen, um gemeinsam die Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern durchzusetzen und dies nicht einzelnen Beschäftigten aufzubürden!

    Wir Frauen im DGB sind überzeugt: Für echte Gleichstellung von Frauen und Männern in der Arbeitswelt müssen wir an verschiedenen Stellschrauben drehen. Darum verknüpfen wir unsere Aktivitäten zum Internationalen Frauentag unter dem gewerkschaftlichen Motto „Wir fairändern!“ mit unseren Forderungen zum Equal Care Day am 29.02.2020 – #fairsorgen und zum Equal Pay Day am 17.03.2020 #fairteilen. Lasst uns zum Internationalen Frauentag zeigen, wie viel Gleichstellung in der Tarifpolitik steckt!

    Elke Hannack
    Stellvertretende DGB-Vorsitzende