Nachrichten

    Ortsverein Landkreis Cuxhaven ehrte seine Jubilare

    Ortsverein Landkreis Cuxhaven

    Ortsverein Landkreis Cuxhaven ehrte seine Jubilare

    Es gehört schon zur guten Tradition des Ortsvereins Landkreis Cuxhaven, alljährlich seine Jubilare zu ehren. Diesmal waren sie in die Seelandhallen im Otterndorfer Feriengebiet eingeladen.

    Insgesamt ehrte der Ortsverein 124 Kollegen für 25-jährige, 60 für 40-jährige, 35 für 50-jährige 15 für 60-jährige, einen Kollegen für 65-jährige und zwei Kollegen für 70-jährige gewerkschaftliche Zugehörigkeit. Davon begrüßten die Ortsvereinsvorsitzenden Bernd Hesse (Cuxhaven) und Astrid Wollenweber (Otterndorf) einen Großteil im festlich geschmückten Saal.

    Die Vorsitzende des ver.di-Landesbezirksvorstandes Niedersachsen-Bremen, Renate Sindt, hob in ihrer Festrede die Eckdaten der Eintrittsjahre der Jubilare hervor. 1945, als sich die beiden Kollegen Heinz Goetzie und Werner Koehlmann entschlossen, einer der nach der Nazi-Diktatur wieder entstandenen Gewerkschaften beizutreten, lag Deutschland noch weitgehend in Trümmern. Doch es haben sich vor 70 Jahren bereits Arbeitnehmer zusammengefunden, sich wieder gewerkschaftlich zu betätigen.

    Ortsverein Landkreis Cuxhaven ehrte seine Jubilare ver.di Ortsverein Landkreis Cuxhaven ehrte seine Jubilare  – Joachim Hauf, 60 Jahre Mitglied/Kornelia Knieper ver.di stellv. Geschäftsführerin/ daneben Frieda Steege 60 Jahre Mitglied/dahinter Astrid Wollenweber, OV-Vorsitzende/daneben Bernd Hesse, OV-Vorsitzender/daneben der 70jährige Jubilar Heinz Goetzie/Doris Künnemann 60 Jahre Mitglied/Renate Sindt, Vorsitzende des ver.di-Landesbezirksvorstands Niedersachsen-Bremen/Günter Grabow 60Jahre Mitglied und Silvia Martin y Troyano 60jährige Mitgliedschaft.

     
    1950 konsolidierte sich der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und fünf Jahre später kämpfte er für den freien Samstag. Im Jahr 1965, als die Gewerkschafter eintraten, die jetzt für 50-jährige Mitgliedschaft geehrt wurden, war schon viel erreicht. Und trotzdem galt es, für bessere Entlohnung zu kämpfen, besonders in den unteren Lohngruppen. Es hat danach mehrere größere Streikaktionen in der Bundesrepublik gegeben, die weitgehend erfolgreich verliefen.

    Renate Sindt erinnerte auch an das Jahr 1990, als die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten vollzogen wurde. Nun konnten sich auch die Menschen im Osten frei entscheiden, einer Gewerkschaft beizutreten. Die Arbeitnehmerorganisationen waren nicht mehr staatlich reglementiert.

    Auch Kornelia Knieper, stellvertretende Geschäftsführerin des ver.di Bezirks Bremen-Nordniedersachsen, richtete Worte des Glückwunschs an die Jubilare. Sie hätten in mehreren Jahrzehnten ver.di beziehungsweise einer ihrer Vorgängergewerkschaften durch bewegte Zeiten die Treue bewahrt. Und deshalb gebührt allen der große Dank der Organisation.

    Bei einem deftigen Grünkohlessen und den Klängen der CM-Band verbrachten die Jubilare mit ihren Angehörigen noch einige gemütliche und fröhliche Stunden in den Seelandhallen.