Jetzt seid Ihr dran!

    ver.di sendet Signale bezüglich Tarifrunde an die Arbeitgeber

    Tarifrunde ÖD 2020

    ver.di sendet Signale bezüglich Tarifrunde an die Arbeitgeber

    Tarif- und Besoldungsrunde öffentlicher Dienst Bund und Kommunen 2020
    junger Mann mit Warnweste und Fahne Renate Koßmann ver.di sendet Signale bezüglich Tarifrunde an die Arbeitgeber

    Am morgigen Mittwoch, den 14.10., legen Kommunalbeschäftigte aus verschiedenen Bereiche im Landkreis Nienburg die Arbeit nieder.  Beschäftigte von Straßenmeistereien, Kläranlagen, Bauhöfen, Bäderbetriebe, Kindertagesstätten und aus der Verwaltung wollen Signale setzen, damit der Arbeitgeberverband ihre Forderungen ernst nimmt. „Was der Arbeitgeberverband anbietet ist respektlos: Über Jahre hinweg soll es nur minimalste Erhöhungen geben, gleichzeitig wollen sie Sonderzahlungen streichen und tarifliche Änderungen in der Eingruppierung vornehmen. Letzteres würde eine Welle von Herabgruppierungen bedeuten,“ so Volker Selent von der ver.di. „Der öffentliche Dienst ist vielseitig und die Beschäftigten halten während der Corona-Pandemie den Laden am Laufen, was auch mit einem hohen gesundheitlichen Risiko wie zum Beispiel in den Kindertagesstätten einhergeht“. Eigentlich wollte die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di sich mit einer Einmalzahlung als Anerkennung für dieses Jahr zufrieden geben und haben dabei den kommunalen Arbeitgebern angeboten, die Tarifrunde für 2020 auszusetzen. Diese jedoch lehnten ab. So kommt es, dass trotz Corona eine Tarifrunde im öffentlichen Dienst angelaufen ist, die nunmehr auch den Landkreis Nienburg mit Warnstreiks erreicht.

    Die Streikenden treffen sich um 8:45 Uhr in Kleingruppen von maximal zehn Teilnehmenden vor dem Ganzjahresbad WESAVI und ziehen dann coronagerecht als Menschenkette mit jeweils 1,50m Abstand durch die Innenstadt bis zum Jobcenter. Während der ganzen Zusammenkunft sind Gesichtsmasken zu tragen.

    Auch die Beschäftigten beim WESAVI treten in den Streik, um ihre hauseigenen Tarifgespräche in Schwung zu halten. „Sie erwarten eine Perspektive für die Zukunft, wo sie sich dann auf dem Niveau einfinden, dass auch für ihre Kolleginnen und Kollegen der Stadt gilt“, so Selent. Nächste Woche werden am Montag die Gespräche bei der Bäder GmbH fortgesetzt, ab dem Donnerstag erfolgen die Verhandlungen für den bundesweit geltenden Tarifvertrag im öffentlichen Dienst. 

    • 1 / 3

    Weiterlesen